Die Verbundschule Weinsberg stellt sich interessierten Eltern und Schülern vor

Eine neue Schulform weckt Interesse und wirft bei den Eltern der künftigen Fünftklässler natürlich Fragen auf. Diesen stellten sich beim Grundschul-Informationstag am 7. März 2015 die Schulleitung und das Kollegium der künftigen Verbundschule. Um 9.30 Uhr begrüßten das Schulleitungsteam, Rita Eichmann, Dirk Harr und Peter Beyer, unterstützt durch die Schülervertreterinnen, Seden Sentürk und Jenny Sonnenschein, Eltern und Kinder im Foyer der Schule.

Die Gäste wurden in vier Gruppen durch das Schulhaus geführt und an ausgewählten Stationen über das Konzept der Verbundschule, spezifische Arbeitsformen und über den neuen Bildungsplan informiert. Der neue Bildungsplan wird im Schuljahr 2016/17 verbindlich an allen Schulen für die Klassenstufen 5/6 eingeführt, an der Verbundschule Weinsberg tun wir das allerdings ein Jahr früher, da er hier bereits seit 2 Jahren erprobt wird. Das hat für die Kinder den Vorteil, dass zwischen der 5. und 6. Klasse keine Umstellung erfolgen muss, sondern von Anfang an nach einem Konzept gearbeitet wird.

Zu sehen – und für die Kinder auch zu erproben – gab es einiges an diesem Tag. Im Fach Mathematik wurde exemplarisch gezeigt, wie die Kinder auf unterschiedlichen Niveaus gemäß ihrer individuellen Bedürfnisse arbeiten und lernen können. Während die Kinder freiwillig Rechenaufgaben lösten, lernten die Eltern das breite Förderangebot der künftigen Verbundschule kennen, das – um nur einige Eckpunkte zu nennen – vom Teamteaching in den Kernfächern und Teilungsstunden im naturwissenschaftlichen Bereich, über einen Kompetenzkurs (= Lernen lernen, Klassenrat etc.) in den Klassenstufen 5 bis 8 bis hin zur speziellen LRS-Förderung reicht.

In Englisch durften – an das Grundschulenglisch anknüpfend – Kinder und Eltern aktiv werden. Auch Erfahrungen der ersten gemeinsamen Blockwoche in Klassenstufe 5 wurden vorgestellt und das Konzept des integrativen und vertiefenden Lernens in Blockwochen erläutert. Richtig spannend wurde es dann nicht nur für die Kinder, als sich der neue Fächerverbund BNT (Biologie, Naturphänomene und Technik) präsentierte. Hier konnte experimentiert und mikroskopiert werden, den absoluten Höhepunkt bildete die Demonstration des Hausaufgaben-Zaubermittels, das – auf ein weißes Blatt Papier gesprüht – diese einfach hervorzauberte. Wir sollten dafür ein Patent anmelden!

Während die Kinder in der Schulküche ihren Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn schulen konnten, durften die Eltern textile Arbeiten der unterschiedlichen Klassenstufen bewundern und sich über die künftigen Wahlpflichtfächer Alltagskultur Ernährung und Soziales, Technik und Französisch informieren. Da kamen Erinnerungen an eigene Schulzeiten auf.

In der Mensa konnten Eltern und Kinder sich dann über das offene Ganztagesangebot der Verbundschule, das den Eltern die Wahl des Betreuungsbedarfs überlässt, und das Essensangebot kundig machen. An der Verbundschule können Eltern wählen, ob und im welchem Umfang sie ihr Kind für den Ganztagesbetrieb, der montags bis donnerstags von 7.30 bis 15.30 Uhr angeboten wird, anmelden wollen. Die Wahl einzelner Betreuungsmodule ist möglich.

 

Hui-Maschinen wurden dann unter der Anleitung älterer Schüler in den Technikräumen gebaut. Nicht nur die Papas, sondern auch die Mamas bekamen bei der Ausstellung und den Erläuterung von Schülerarbeiten glänzende Augen und den einen oder die andere hätte es durchaus gereizt, selbst einen Hammer oder eine Feile in die Hand zu nehmen.

Die Führung endete dann in den Räumen der Mittagsbetreuung, in der die Klasse 7b die Gäste im Rahmen der themenorientierten Projekts Wirtschaften, Verwalten und Recht (TOP WVR) bewirtete. Im Foyer stellten sich die Schülerfirma Oliventraum, die Schulsozialarbeit und die Schulsanitäter vor. Daneben gab es noch Spiel- und Bastelangebote, die gerne angenommen wurden und die ebenfalls dazu beitrugen, dass dieser Grundschul-Informationstag höchst informativ, aber auch sehr kurzweilig war.

Beim informellen Austausch zeigte sich, dass alle Fragen beantwortet, viele Ängste genommen werden konnten und dass das Konzept der Verbundschule überzeugt.

Die Schulleitung der künftigen Verbundschule Weinsberg bedankt sich bei den Eltern und den Kindern für das rege Interesse an unserer Schule und bei allen Beteiligten und denen, die im Hintergrund aktiv waren, für die tatkräftige Unterstützung.

Wer gerne noch mehr wissen möchte, kann über das Sekretariat der Stauferwerkrealschule einen persönlichen Beratungstermin mit der Schulleitung vereinbaren: 07134 / 994 250

Ihr Kind anmelden können Sie am 25. und 26. März 2015 jeweils von 8.00 – 11.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr. Bringen Sie hierzu ihr Stammbuch oder eine Geburtsurkunde und ggf. ein Passfoto für den Bus- oder Bahnausweis mit.